DatenschutzImpressumSitemap

Termine

Do. 23.05.2024, 16.30 - 19.30 Uhr
Bremen
Sa. 25.05.2024, 14.30 - 17.00 Uhr
Single-Café
Café Herz, Stedinger Straße 26, 26135 Oldenburg
Di. 28.05.2024 - 29.05.2024
inklusion 2024
Jugend- und Erlebnismesse
im Kulturzentrum Pavillon Hannover

Presse

Silbermedaille und Promi-Spiel
(NWZ / 15.05.2024)
kobinet-nachrichten
Di | 21.05.2024 05:05
Karina Sturm und Anne Gersdorff mit Buch Stoppt Ableismus
Karina Sturm und Anne Gersdorff mit Buch Stoppt Ableismus
Foto: Andi Weiland

Berlin / Hameln (kobinet) "Stoppt Ableismus! Diskriminierung erkennen und abbauen", so lautet der Titel eines in diesem Jahr erscheinenen Buchs von Anne Gersdorff und Karina Sturm, auf das die kobinet-nachrichten bereits hingewiesen haben. "Die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen ist der Grund, warum auch heute noch nicht alle Menschen gleichberechtigt am Leben teilhaben können. Noch immer verhindern Berührungsängste einen Dialog über Ableismus. So bleiben nahezu 15 Prozent der globalen Bevölkerung von der Gesellschaft ausgeschlossen. Ohne erhobenen Zeigefinger, mit einfachen Erklärungen und anhand anschaulicher Beispiele legt dieses praxisorientierte Handbuch Barrieren und Ausschlussmechanismen der Dominanzgesellschaft offen", heißt es u.a. in der Ankündigung des Buches. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul führte nun mit Anne Gersdorff und Karina Sturm, die über zwei Jahre an der Entwicklung des Buches gearbeitet haben, folgendes Interview zur Entstehung und Bedeutung des Buches.

Quelle

 
Di | 21.05.2024 05:02
Bild vom Grundgesetz
Grundgesetz
Foto: omp

Hannover (kobinet) Die Sportlerin Tina Deeken hat sich in einem Video der niedersächsischen Landesregierung zum Benachteiligungsverbot in Artikel 3 des Grundgesetzes mittels eines Kurzstatements geäußert. Während am 23. Mai 2024 das 75jähriges Bestehen des Grundgesetzes gefeiert wird, wurde der Satz "Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden" erst am 15. November 1994 ins Grundgesetz mit aufgenommen. Umso wichtiger ist es, gerade auch auf diesen Satz hinzuweisen, wie beispielsweise im Video mit Tina Deeken.

Quelle

 
Di | 21.05.2024 05:00
Ferda Ataman
Ferda Ataman
Foto: Sarah Eick

Berlin (kobinet) "Die Antidiskriminierungsbeauftragte Ataman sieht dringenden Handlungsbedarf beim Schutz von Minderheiten. Sie fordert eine Ausweitung des Artikels 3 des Grundgesetzes - dieser sei bislang 'löchrig'." Darüber hat die tagesschau am Pfingstsonntag berichtet. Die Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung Ferda Ataman hat mit der von ihr geäußerten Kritik auch die Forderungen vieler Verbände nach einer dringend notwendigen Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) mit befördert. Denn 75 Jahre nach Inkrafttreten des Grundgesetzes gelte es nun, den Schutz benachteiligter Gruppen besonders im Hinblick auf die zunehmenden antidemokratischen Tendenzen und der damit verbundenen Diskriminierungen zu stärken.

Quelle

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten in leichter Sprache:

Archiv

Online seit: 09.09.2019
NIR fordert gleiches Recht auf Arbeit oder Mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung

Behindertenbeiräte und -beauftragte der Regio-Gruppe Nord-West nahmen an einer dreitägigen Klausurtagung des Niedersächsischen Inklusionsrates von Menschen mit Behinderungen (NIR) in Papenburg auf Einladung der Landesbehindertenbeauftragen Petra Wontorra teil. Vertreter der Städte Oldenburg und Delmenhorst und Vertreter der Landkreise Oldenburg und Ammerland tauschten sich rege mit Vertretern der 6 anderen Regio-Gruppen des NIR aus.

Diskutiert wurde im Forum Alte Werft zum Thema Übergang Schule, Ausbildung und Arbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.
Nur wenigen Jugendlichen mit Behinderungen gelingt bisher ein unbeschwerter gradliniger Übergang von Schule auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Diverse Eignungsmaßnahmen werden durchlaufen, um von fehlenden Ausbildungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen abzulenken.
Diskutiert haben ca. 50 Teilnehmer*innen mit der Arbeitsagentur, dem Niedersächsischen Integrationsamt und mit einer Schwerbehindertenvertretung, hier beispielhaft mit Daimler Benz aus Bremen.
Es gibt zahlreiche Hilfen und Anreize für Arbeitgeber*innen Menschen mit Behinderungen einzustellen, wie zum Beispiel Zuschüsse zur barrierefreien Ausstattung von Arbeitsplätzen, Budgets für Arbeit, Arbeitsassistenzen sowie Zuschüsse bei der Einstellung eines Auszubildenden mit Behinderung oder Ausgleich von behinderungsbedingter Minderleistung.

Menschen mit Behinderungen sind auf Arbeitgeber*innen angewiesen, die ihnen eine Chance geben, ihr Können zu zeigen. Verläuft dieses positiv, profitieren beide Seiten. Arbeitgeber*innen, die hier noch skeptisch sind, haben die Möglichkeit in unverbindlichen Praktika potentielle Arbeitnehmer*innen mit Behinderungen kennenzulernen. Zu viele Betriebe und Unternehmen scheuen diesen Weg jedoch, obwohl sie Arbeitskräfte suchen.

Als Praktikant mit Behinderungen von einem Betrieb nach der Probezeit nicht übernommen zu werden ist nicht tragisch, schlimm jedoch ist, keine Chance zu bekommen, sich beweisen zu dürfen.

Regionale Behindertenbeiräte und -beauftragte plädieren darum an die Arbeitgeber*innen, insbesondere auch an die Betriebsräte Arbeitnehmern und Praktikanten mit Behinderungen bei der Arbeitsaufnahme unterstützend zu begegnen und ihnen gleiches Recht auf Arbeit einzuräumen. Informationen halten hierzu Integrationsämter und auch betriebliche Schwerbehindertenvertretungen vor.


Foto von links:
Michael Grashorn, Volker Paulo, vorne: Sabine Bretzke, Ernst-Dieter Hoffhenke, Jane Holthausen, Rita Rockel und Maren Merl
 

Termine

Do. 23.05.2024, 16.30 - 19.30 Uhr
Bremen
Sa. 25.05.2024, 14.30 - 17.00 Uhr
Single-Café
Café Herz, Stedinger Straße 26, 26135 Oldenburg
Di. 28.05.2024 - 29.05.2024
inklusion 2024
Jugend- und Erlebnismesse
im Kulturzentrum Pavillon Hannover

Presse

Silbermedaille und Promi-Spiel
(NWZ / 15.05.2024)
kobinet-nachrichten
Di | 21.05.2024 05:05
Karina Sturm und Anne Gersdorff mit Buch Stoppt Ableismus
Karina Sturm und Anne Gersdorff mit Buch Stoppt Ableismus
Foto: Andi Weiland

Berlin / Hameln (kobinet) "Stoppt Ableismus! Diskriminierung erkennen und abbauen", so lautet der Titel eines in diesem Jahr erscheinenen Buchs von Anne Gersdorff und Karina Sturm, auf das die kobinet-nachrichten bereits hingewiesen haben. "Die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen ist der Grund, warum auch heute noch nicht alle Menschen gleichberechtigt am Leben teilhaben können. Noch immer verhindern Berührungsängste einen Dialog über Ableismus. So bleiben nahezu 15 Prozent der globalen Bevölkerung von der Gesellschaft ausgeschlossen. Ohne erhobenen Zeigefinger, mit einfachen Erklärungen und anhand anschaulicher Beispiele legt dieses praxisorientierte Handbuch Barrieren und Ausschlussmechanismen der Dominanzgesellschaft offen", heißt es u.a. in der Ankündigung des Buches. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul führte nun mit Anne Gersdorff und Karina Sturm, die über zwei Jahre an der Entwicklung des Buches gearbeitet haben, folgendes Interview zur Entstehung und Bedeutung des Buches.

Quelle

 
Di | 21.05.2024 05:02
Bild vom Grundgesetz
Grundgesetz
Foto: omp

Hannover (kobinet) Die Sportlerin Tina Deeken hat sich in einem Video der niedersächsischen Landesregierung zum Benachteiligungsverbot in Artikel 3 des Grundgesetzes mittels eines Kurzstatements geäußert. Während am 23. Mai 2024 das 75jähriges Bestehen des Grundgesetzes gefeiert wird, wurde der Satz "Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden" erst am 15. November 1994 ins Grundgesetz mit aufgenommen. Umso wichtiger ist es, gerade auch auf diesen Satz hinzuweisen, wie beispielsweise im Video mit Tina Deeken.

Quelle

 
Di | 21.05.2024 05:00
Ferda Ataman
Ferda Ataman
Foto: Sarah Eick

Berlin (kobinet) "Die Antidiskriminierungsbeauftragte Ataman sieht dringenden Handlungsbedarf beim Schutz von Minderheiten. Sie fordert eine Ausweitung des Artikels 3 des Grundgesetzes - dieser sei bislang 'löchrig'." Darüber hat die tagesschau am Pfingstsonntag berichtet. Die Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung Ferda Ataman hat mit der von ihr geäußerten Kritik auch die Forderungen vieler Verbände nach einer dringend notwendigen Reform des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) mit befördert. Denn 75 Jahre nach Inkrafttreten des Grundgesetzes gelte es nun, den Schutz benachteiligter Gruppen besonders im Hinblick auf die zunehmenden antidemokratischen Tendenzen und der damit verbundenen Diskriminierungen zu stärken.

Quelle

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten in leichter Sprache: